Südamerika ist allerdings auch kein einfaches Pflaster, um erfolgreich zu sein

FOX-NEWS, fair and balanced, Mittwoch, 25.12.2019, 09:52 (vor 877 Tagen) @ mh-ing2729 Views

Wer wenig Optionen sonst hat, sollte England nehmen. Das war auch damals
schon nicht mit dabei und jetzt ist es wieder außen vor. Südamerika ist
toll, kann ich nur jedem empfehlen, der die Möglichkeiten hat. Ist auch
-falls es doch besser kommt - als Urlaubsland fantastisch.

Ein Riesenvorteil ist, daß man in den dortigen Einwanderer-geprägten Gesellschaften prima untertauchen kann, wenn die Sprache gut beherrscht wird. Die Gefahr der rassistischen Ausgrenzung ist also gering.

Ansonsten muss man entweder viel Schotter mitbringen, oder besondere Fähigkeiten drauf haben, um einen ähnlichen Standard wie bei uns zu erhalten. Ich habe 2002 in Puerto-Montt, südl. Chile, den deutschstämmigen Inhaber eines Werkzeug- und Eisenwarenhandels in seinem Geschäft kennengelernt. Der über 80 Jährige hat uns sofort taxiert. Der war knallhart drauf, Vorkriegsqualität sozusagen, und hat uns Herumstreuner mit seinen Fragen so richtig in die Enge getrieben. [[top]]

Was ich damit sagen will: Es braucht eine gewisse Haltung, um da nicht unterzugehen. Der Eisenwaren-Typ war einer der Harten aus dem Garten. [[freude]]

Grüße

--
[image]
** Keiner soll hungern ohne zu frieren! **


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.