Nicht Bach, Meer sollte er heissen...,

eastman, Paltz, Mittwoch, 25.12.2019, 01:35 (vor 878 Tagen) @ helmut-12494 Views

so oder ähnlich wurde es von Beethoven überliefert.

Dieses Kunstwerk für die Sinne gehört seit Jahrzehnten zu unserem Weihnachtsritual. Ob im Dom in Speyer oder in gekürzter Form im MDR
oder auf CD usw.

Ich hatte das Glück, in Arnstadt - DER Bach-Stadt- an einer Stadtführung teilzunehmen und in die Bach-Zeit einzutauchen.

Soeben habe ich das W.-Oratorium traditionell im MDR geschaut, weshalb erst 23.30 Uhr erschliesst sich mir nicht. Es ist für mich etwas ganz Grosses, Erhebendes, Feierliches, Einzigartiges! Es ist unsere Kultur, und ich bin freudig stolz drauf, dass unser Volk so etwas hervorgebracht hatte.
Und - es freut mich so sehr, wie erhaben wir nach einem solchen Konzert über das dumme BlahBlah einer Person namens Özoguz sein könn(t)en. Ich bin es schon lange. Die Unerträglichkeit derer Worte wird erst durch den Genuss und die Kraft der Bach-schen Musik deutlich.
Euch allen wünscht der eastman wunderschöne Weihnachtstage, kommt gut in das spannende Jahr 2020 und bleibt kritisch und dem Forum eine Bereicherung.

--
Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.